UNDOX – Innovative Documentary Arts Festival

DUBIOUS
DOCUMENATRIES
&
MORE

 

Still: "Forst" (2005)


 | Freitag / Samstag |
| 24.–25.11.2017 |

21er Haus |
| Museum für zeitgenössische Kunst Wien |
| Blickle-Kino |


UNDOX

Internationales Festival des
Innovativen Dokumentarfilms

2017


DEUTSCH | ENGLISH

ABOUT

Am 24. und 25. November 2017 wird mit UNDOX im 21er Haus – Museum für Zeitgenössische Kunst ein weltweit einzigartiges internationales Filmfestival gestartet: Es widmet sich der Zukunft des Dokumentarfilms als Filmkunst. Dabei werden exklusiv Filme gewürdigt, die sich durch neuartige Zugänge auszeichnen und Neuland in Hinblick auf Produktions- und Erzählweisen betreten.

MISSION

Wir stellen damit Innovationen in der zeitgenössischen österreichischen und internationalen dokumentarfilmischen Praxis in den Mittelpunkt. Gerade für diese innovativen Methoden und Formate fehlt leider bis heute ein konkretes Forum. Allein aufgrund des ihnen innewohnenden Bruchs mit dem Etablierten haben sie es generell schwer, die Auswahlprozedur von Festival-Jurys zu überstehen, die keinen speziellen Fokus auf filmische Innovation legen. D.h. dass viele Filme, die für UNDOX ausgewählt werden, zuvor nur selten gezeigt worden sind – und zu sehen sein werden.

CALL

Diesen Mangel an Präsentationsfläche, Publikumszugang und Würdigung wollen wir beheben helfen und laden alle Interessierten ein, sich am Entwurf des Programms zu beteiligen. Wir sind für jeden Vorschlag dankbar und würden uns freuen, wenn Ihr uns informiert, warum Ihr diesen für „innovativ“ haltet: Bitte kontaktiert uns gerne!

INNOVATION?

„Innovation“ kann grundsätzlich nicht klar definiert werden, bevor diese nicht konkret von jemandem „geschöpft“ worden ist. Inhaltlich sollten Dokumentarfilme natürlich immer innovativ sein, insofern sie dem Publikum eine Neuigkeit in Bezug zur Wirklichkeit versprechen. Interessanter als eine solche inhaltliche Fokussierung, die für die meisten Dokumentarfilmfestivals erstrangig ist, ist für uns, Innovation in der zeitgenössischen dokumentarfilmischen Praxis zu erforschen. Das schließt Montage und den gesamten Prozess der Postproduktion mit ein. Daher sind auch die Erzählweisen und alles, was als „dokumentarische Sprache“ bezeichnet werden kann – all die wahrscheinlichen oder unwahrscheinlichen dokumentarischen Konstruktionen, mit denen uns Wirklichkeit vor Augen geführt und begreifbar gemacht wird – von besonderer Bedeutung. In Bezug auf die filmische Praxis können wir sagen, dass das innovative Moment dort „erstirbt“, wo es zum Standard wird. Daher hat Innovation in Relation zu den sich wandelnden Konventionen und Techniken eine gewisse „Halbwertszeit“. Das Innovative ist Impulsgeber eines historischen Prozesses und das Spannende ist, es in diesem Prozess „live“ beim Reüssieren zu beobachten. Ob es sich etablieren wird, ist eine andere, nicht minder interessante Frage, die bei der Präsentation des jeweiligen Films im Festival zu erörtern ist.

KURATORIUM

Um diesen Diskurs im Rahmen des UNDOX-Festivals zu stärken, wollen wir für jeden Filme eine Art kuratorische Patinnen und Paten gewinnen, die die Filme im Kinoraum präsentieren und besprechen. Dieses Kuratorium wird von dem Filmemacher Ascan Breuer und dem Filmwissenschaftler Vrääth Öhner koordiniert. Mitglieder des Auswahl-Kuratoriums sind momentan: Cana Bilir-Meier, Gerald Weber, Selma Doborac, Amina Handke, Georg Wasner, David Kellner und die FilmemacherInnen der Golden Pixel Coop. Die KuratorInnen entscheiden unabhängig und individuell über ihr Filmauswahl, sie ist nicht das Ergebnis eines kollektiven Prozesses.

TEAM

Träger des Festivals ist das DOKUMENTARISCHE LABOR – Wiener Institut für Dokumentarfilm. Außerdem sind Anna Kolkowska und Armin Kirchner Teil des Gründungs- und Organisationsteams.

OPEN CALL

  • Vorschläge für das Filmprogramm werden gerne bis 31.08.2017 entgegengenommen.
  • Bitte kontaktiert uns gerne per E-Mail.

UNDOX

PARTNER