UNDOX – Team

UNDOX 2018 wird vom Dokumentarischen Labor veranstaltet. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Ascan Breuer, Amina Handke und Vrääth Öhner.

Dokumentarisches Labor

Das Dokumentarische Labor ermöglicht seit 2005 freie und innovative dokumentarische Kunst, Forschung und Produktion – jenseits von Konventionen, Doktrinen und Dogmen. Dabei sind preisgekrönte und weltweit viel beachtete Werke entstanden, die auf großen internationalen Bühnen wie der Berlinale, dem Festival de Cannes und dem MoMA (New York) genauso gezeigt werden wie in den Dörfern und Städten Indonesiens, Kirgistans und Thailands. Neben der Filmproduktion widmet sich das Labor auch intensiv der filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung, bietet Meisterklassen, Workshops und universitäre Lehrveranstaltungen an, engagiert sich in der Jugendarbeit, und veranstaltet Kinoevents wie nun das UNDOX-Festival. (…mehr)

UNDOX 2018 – Künstlerische Leitung

Ascan Breuer und Vrääth Öhner

Ascan Breuer und Vrääth Öhner

Ascan Breuer

Der Wiener Filmregisseur, -produzent und -editor (*1975, Hamburg) ist Initiator und Intendant von UNDOX. Für sein innovatives dokumentarfilmisches Schaffen wurde er 2015 als „Outstanding Artist“ ausgezeichnet. Er ist Gründer des Dokumentarischen Labors, das sich seit über einem Jahrzehnt praktisch und theoretisch mit verschiedensten Methoden im Dokumentarfilm auseinandersetzt. In diesem Fachbereich lehrt er an Universitäten und Kunsthochschulen national und international. Zu seinen preisgekrönten Filmen gehören u.a. jene der „Trilogi Jawa“ (2010–2014) sowie „Forst“ (2005). Zurzeit arbeitet er als Filmemacher und Publizist an dem multimedialen Projekt „Starless in Stalingrad“.

Vrääth Öhner

Vrääth Öhner, Film-, Medien- und Kulturwissenschafter, ist gemeinsam mit Ascan Breuer künstlerischer Leiter von UNDOX. Von 2011 bis 2017 war er Universitätsassistent (PostDoc) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Theorie, Ästhetik und Geschichte von (Dokumentar)Film und Fernsehen, von Medien- und Populärkultur. Letzte Publikation: „Sichtbarmachen. Politiken des Dokumentarfilms“ (Hg. gem. mit Elisabeth Büttner, Lena Stölzl), Berlin 2017.

Amina Handke

Amina Handke (*1969, Berlin) hat an der Universität für Angewandte Kunst und an der Akademie der Bildenden Künste Wien studiert. Als Künstlerin arbeitet sie vorrangig mit Video, Fotografie und performativen Mitteln, aber auch mit Objekten, Zeichnung und Text. In diesen Zusammenhängen auch als Kuratorin und Autorin. Ausserdem war und ist sie in vielfältigen künstlerischen und kulturellen Feldern tätig: Bildende Kunst, TV, Film und Multimedia, Theater, Performance, Musik und Jugendarbeit. Als Projektleiterin (Jugendarbeit), Programmkoordinatorin (Okto) und Vortragende hat sie vielfältige Erfahrung, u. A. was Konzeption, Prozessmanagement und Umsetzung von Projekten betrifft. Seit vielen Jahren Jurytätigkeiten. – Weitere Information

Amina Handke als Kuratorin von UNDOX 2017

Amina Handke als Kuratorin von UNDOX 2017


UNDOX 2018 – Organisation

Armin Kirchner

Armin Kirchner ist – gemeinsam mit Ascan Breuer – Gründer und Geschäftsführer von UNDOX. Er hat das Masterstudium Theater-, Film- und Medientheorie mit dem Fokus auf den Forschungsschwerpunkt „Neuer österreichischer Film“ abgeschlossen. In jüngster Vergangenheit schrieb er für den Sammelband „Flucht-Migration-Theater“ und war an der Arbeit bei Filmprojekten, wie „What the Wind Took Away“, beteiligt.

Anna Katarzyna Kolkowska

Anna Katarzyna Kolkowska studiert Europäische Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie und Skandinavistik an der Universität Wien und macht eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Wien. Als Schauspielerin wirkte sie 2012/2013 bei einem englischsprachigen Theaterprojekt „Bridgin‘ Drama“ (Bratislava, Slowakei). Im gleichen Jahr schreib sie das Drehbuch für den Kurzfilm „Memory“ mit, dessen Regie sie selber in Berlin durchführte. 2015 drehte sie in Wien ihren ersten Dokumentarfilm „Breaking Distances“. Gender, Identität(en), Vorurteile und persönlicher Umgang damit mit ihnen sind Themenschwerpunkte ihrer Arbeiten. Momentan arbeitet sie an zwei Dokumentarfilmprojekten und spielt bei der deutschsprachigen Inszenierung des polnischen Klassikers „Yvonne, die Burgunderprinzessin“ mit, das Im Herbst wieder in Wien aufgeführt wird und beim diesjährigen Internationalen Gombrowicz Festival in Polen zu sehen war.

Tatjana Hoser

Tatjana Hoser lebt und arbeitet derzeit in Wien und Pristina, wo sie für das feministische Filmmagazin Another Gaze und als Kuratorin für Kino Lumbardhi in Prizren tätig ist. Nach Abschluss des Diplomstudiums Theater-, Film und Medienwissenschaft an der Universität Wien, mit Fokus auf Film- und Medienwissenschaft bzw. Gender Studies, war sie Mitarbeiterin in der Filmsammlung des Österreichischen Filmmuseums. Sie studiert an der Akademie der Bildenden Künste Wien, mit Forschungsschwerpunkten zu Formationen und Politiken des Archivs, ephemerem Film, sowie Theorie und Ästhetik des Dokumentarfilms.

Maria Lisa Pichler

Maria Lisa Pichler wurde 1991 in Judenburg, Steiermark geboren. Nach einem Studium der Politikwissenschaft in Wien und Mexiko Stadt studiert sie seit 2015 sie an der Akademie der Bildenden Künste Wien, seit 2017 im Fachbereich Kunst und Film bei Thomas Heise. Aktuell ist sie ist als Bild- und Tongestalterin in mehrere dokumentarische Projekte involviert. Zuletzt war ihr Kurzdokumentarfilm „Staub / Dust“ im April 2018 am Crossing Europe Filmfestival in Linz zu sehen.

English

International
Festival of
Innovative
Documentary
Arts
22-11-2018
18:00
Belvedere 21

PARTNER